Lesungen:
»Die Geschichten des Maulwurfs Eduard Kratzfuss«

vom Autor Erwin Paul Hilbert

Buchvorstellung bei SATURN in Hamburg


Das neue Buch von Erwin P. Hilbert & Manuel Nordus
 ist ab 15. April 2010 überall im Handel erhältlich!

SATURN HAMBURG an der Mönckebergstrasse macht im Mai eine Sonderpräsentation in seiner neuen Buchabteilung!



Das Buch:

Der charmante Maulwurf EDUARD KRATZFUSS
wird unterm Vatikan geboren und hat eine Freundin, die als Kirchenmaus in einem Beichtstuhl ihr "Nest" hat. Sie versorgt ihn immer mit den unmöglichsten Menschengeschichten.

"Eddy", so nennen ihn seine Freunde
wühlt sich mutig durchs Leben.
Abenteuer, Gefahren und Freunde
erwarten ihn aber meist überhalb der Erde.
Als er eines Tages im Kölner Dom
die Entdeckung seines Lebens macht,
treiben ihn Mitgefühl und Neugier zu einem gewagten Handeln.
Dort tobt gerade die Missbrauchsdebatte
und er befreit einen bekannten Mann in einer Nacht und Nebelaktion vom Kreuz.

Mit der "Air Force Two“
und einem weltweit verbotenen Computerspiel
reisen Eddy, der Mann und seine Freunde zurück
in die Vergangenheit der Menschheitsgeschichte.
In einer Zeitreise entdecken sie
"Das letzte Spiel!“
War es wirklich so?

Eddy ist berührt und wird der Freund und Liebling
des Königs und der Königin von "Himmelshausen“.
Selbst im Vatikan ist er hoch angesehen aber wegen seiner Ehrlichkeit auch hoch gefürchtet.
Er bekommt von oberster Stelle lebenslange "Sonderwühlrechte“.
Dort lockert er natürlich nicht nur den Boden auf...

Dieses Buch ist eine moderne und fröhliche Parabel
für Menschen, die ST. Normalien  gern einmal verlassen möchten.
Ein MUTMACHER der besonderen ART!

Manuel Nordus illustriert die Geschichten des
EDUARD KRATZFUSS mit herzergreifenden Bildern.
Der Autor Erwin Paul Hilbert ist Pädagoge, Liedermacher und Kunstmaler.

Humor ist sein Erfolg.
 
Copyright:
fe-medien Verlag Kisslegg

1. Auflage 2010, 128 Seiten mit 40 Illustrationen.
Kartoniert und eingeschweißt, 17x24 cm Hartcover Format… 14,80.-Euro VK



Stimmen zum Buch:



"Vor Eduard ziehe ich meinen Hut!“
Udo Lindenberg



"Sehr geehrter Herr Hilbert, dank für Ihre Mail mit dem so amüsanten wie einfallsreich gut formulierten und reizvoll illustrierten "Geschichten des Maulwurfs Eduard Kratzfuss". Ich werde ihn weiterempfehlen...!"

 Volker Michels, Hermann Hesse
Editionsarchiv


"Lieber Herr Hilbert, was für ein ansprechendes Buch haben Sie da geschaffen - und wie geglückt sind die Illustrationen. Ich gratuliere!"
Freundlichst
Christa Meves
Psychologin und Bestsellerautorin



"Dieser kleine Kerl mit dem weichen Fell kriecht in die Hochsicherheitstrakte unserer Seele, stellt das Mobiliar auf den Kopf, spielt Klavier und andere Sachen und lehrt uns, dass Kratzfuss nicht nur ein Name, sondern Programm ist. Für alle, die das »Kratzen« erlernen, verstehen oder nicht lassen können, sind die Geschichten von Eduard Kratzfuss
Pflichtlektüre!"



Prof. Barbara Maasche
Ärztin & Psychotherapeutin
Potsdam


Sehr geehrter Herr Hilbert,
mit Ihrer Mail vom 24. Januar 2010 haben Sie mir eine Freude bereitet: Die illustrierten "Geschichten des Maulwurfs Eduard Kratzfuß“, die Sie als PDF-Datei beigefügt haben, stellen einen wirklich ungewöhnlichen Ansatz einer gleichwohl spürbar engagierten Glaubensverkündigung dar. So wenig Ihre Geschichte aus meiner Feder stammen könnte, so wenig man sie als Dogmatik-Lehrbuch lesen sollte, so wichtig erscheint sie mir in dem breiten Spektrum von Glaubensgeschichten, die Menschen zum Nachdenken bringen wollen.

Ihrer Bitte entsprechend habe ich den Text weiteren Mitbrüdern vorgelegt. Übereinstimmend kommen wir zu dem Ergebnis, dass so mancher, der sich vom Katechismus nicht gleich angesprochen fühlt, Ihre Erzählung dagegen mit Vergnügen und Schmunzeln lesen mag. So könnte er einen Zugang zum Glauben finden, den ihm die traditionelle kirchliche Katechese gerade nicht eröffnet. Katholischer Glaube ist keineswegs grau, einförmig oder gar eintönig, sondern vielgestaltig und bunt; das bemerkt man insbesondere, wenn man die gesamte Weltkirche betrachtet. Danke für Ihren Einsatz, der nach meinem Eindruck mitten aus Ihrem Herzen kommt!

Ach ja: Abschließend noch ein Tipp an Eddy! Wenn er wieder Ärger mit dem Würstchenverkäufer bekommt (Stichwort "Maulwurffleisch“), dann soll er einfach eine Predigt über das alttestamentliche Buch Levitikus, Kapitel 11, Vers 29 halten. Maulwürfe werden dort als "unrein“ bezeichnet; das klingt zwar nicht schmeichelhaft; bedeutet aber ganz einfach, dass man sie nicht essen darf …
Mit meinen besten Grüßen und Segenswünschen
an Sie und alle Ihre Lieben



Ihr Dr. Dominik Schwaderlapp
Päpstlicher Prälat
Erzbistum Köln - Generalvikariat
- Büro des Generalvikars -



Klick zum Buch!




S p o n s o r e n
Eduard Kratzfuss © 2010 Texte Erwin Paul Hilbert

Der Autor Erwin Paul Hilbert ist Pädagoge, Kunstmaler und Liedermacher.
Humor ist sein Erfolg.
e-mail: erwin-hilbert@t-online.de
www.himmelscafe.de






Produktion + Design: Palme Design Nordus
www.palme-design.de
Grafiken für diese Webseite © 2010 Manuel Nordus

All rights reserved. Any abuse, non-authorized reproducing or copying is strictly prohibited.