Aktuelles:
»Die Geschichten des Maulwurfs Eduard Kratzfuss«

vom Autor Erwin Paul Hilbert




weiterlesen

        »






Danke Margot!

        »

Rezension zum Buch "EDUARD KRATZFUSS!" Geschichten eines Maulwurfs Autor: Erwin Hilbert Illustrator: Manuel Nordus, Fe- Medien, 127 Seiten /Von Anette Dodt,  Pfarrerin der Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Nach dem Lesen dieses genialen Buches habe ich mir gleich einen Stapel von Erwin Hilberts Werken angeschafft, damit ich immer eines zur Hand habe, wenn ich jemandem etwas wirklich Gutes schenken will.

Zunächst hatte ich Vorbehalte gegen die Form der Parabel und die kindlich scheinende Maulwurf-Figur, inzwischen halte ich Hilberts Entscheidung für einen klugen Kunstgriff. So werden die gar nicht leicht zu behandelnden Inhalte optimal vermittelt, und das Lesen hat einen Riesenspaß gemacht. Tiefsinnige Einsichten Hilberts werden vielleicht deshalb zu eigenen des Lesers, weil er grundehrlich schreibt. Offensichtlich hat er sehr genau recherchiert im eigenen Leben und Glauben und ist bereit beides zu teilen.

Die Idee, den Mord Jesu am Kreuz durch Immanuel selbst kommentieren zu lassen, lässt es nicht zu althergebrachte Deutungen der Kreuzigung Christi weiter zu pflegen und damit einer persönlichen Betroffenheit auszuweichen. Liebevoll erklärt der Gott der Liebe, wie diese 2000 Jahre alte geschichtliche Tatsache alle Zeitgräben überwindet und mitten in unseren Herzen landen will.

Die brutale, detailreiche, aber auch qualifizierte Schilderung der Hinrichtungsmethoden war für mich schockierend, und ich war froh, dass es Eduard und damit auch mir als Leserin ausdrücklich gestattet ist, den Kopf zeitweise in den Sand zu stecken.

Die Sprache ist von höchster Qualität: sorgfältig, anschaulich und poetisch. Die kunstvolle, ausdrucksstarke Bebilderung von Manuel Nordus harmoniert mit den Worten. Die Autoren machen es den Lesern leicht zu verstehen und zu genießen. Aber auch betroffen zu sein. Ich komme in den so beschwingt daherkommenden Sätzen vor, mal fühle ich mich erwischt, mal getröstet, aber - Gott sei Dank - nie beschwichtigt.

Die Vision des Vatikans, wie er sein könnte, berührt mich am meisten. Wenn Gott jemals dieses herrliche Wunder tut an den Mächtigen der Kirche, dann muss ich am Ende doch noch katholisch werden. Ich habe durch Hilberts Nachhilfe endlich begriffen, wie das Mit-dem-Herzen-Sehen geht, bin wirklich gesegnet worden.

Dass die getroffenen Hunde (zum Beispiel Amtsträger) bellen, kann nicht verwundern. Umso mehr, dass der Autor sich auch in seinen Reaktionen auf die Diffamierungen als nervenstark und fair erweist. Der Heilige Geist hat kräftig mitgeschrieben an diesem wichtigen Buch, das nicht länger fehlen durfte!

        »


Der vom Papst wegen des gemeinsamen Abendmahls ausgegrenzte Theologieprof. Hasenhüttl schreibt:

Lieber Herr Hilbert!
 
Für Ihre schönen Lieder und das Buch möchte ich mich nochmals herzlich bedanken.

Endlich bin ich dazugekommen , Ihre Maulwurfparabel zu lesen. Sie ist eine herzerfrischende Erzählung voll von hintergründigem Humor. Die Kritik an Autoritätshörigkeit, Geldgier, Krieg und religiöser Gewinnsucht ist klar zu erkennen, jedoch nie verletzend.

Die abschließende Utopie, wie der Vatikan nach Jesu Willen sein könnte, zeigt den Hoffnungsschimmer an, der durch den wichtigen Satz aufleuchtet: "Die Liebe macht den Unterschied" - auf sie allein kommt es an.
 

Mit meinem herzlichen Glückwunsch
verbleibe ich Ihr Gotthold Hasenhüttl
 

Herrliches Buch, Erwin. Ich bin beim Lesen immer wieder erstaunt, wie man sooooo viel Informationen in nur einem einzigen Satz unterbringen kann. Da lernt man ganz toll, zwischen den Zeilen zu lesen :-) 
(Silke Hüntling)



Vielen Dank für die Bewertung (Weltbild)
ausgezeichnet
Susanne, Hachenburg, 20.09.2010
Eduard bringt uns Jesus auf eine sehr liebenswerte Art näher. Ausserdem macht er uns klar, worauf es im Leben ankommt. Ein wirklich schönes Buch!


Viktor-Roland Spielauer
(Pfarrer)

Lieber Erwin, habe jetzt dein Buch und schon bis zur Mitte gelesen. Es ist so wie ich es mir vorgestellt habe, einfach toll. Das muss wirklich ein jeder haben, denn ich lese es mit Begeisterung und kann es wirklich nur empfehlen. Danke! Und es macht lust nach mehr.....................



Der päpstliche Prälat Dr. Schwaderlapp

vom Erzbistum Köln schreibt:

Ihrer Bitte entsprechend habe ich den Text weiteren Mitbrüdern vorgelegt. Übereinstimmend kommen wir zu dem Ergebnis, dass so mancher, der sich vom Katechismus nicht gleich angesprochen fühlt, Ihre Erzählung dagegen mit Vergnügen und Schmunzeln lesen mag. So könnte er einen Zugang zum Glauben finden, den ihm die traditionelle kirchliche Katechese gerade nicht eröffnet.

Katholischer Glaube ist keineswegs grau, einförmig oder gar eintönig, sondern vielgestaltig und bunt; das bemerkt man insbesondere, wenn man die gesamte Weltkirche betrachtet. Danke für Ihren Einsatz, der nach meinem Eindruck mitten aus Ihrem Herzen kommt!

Ach ja: Abschließend noch ein Tipp an Eddy! Wenn er wieder Ärger mit dem Würstchenverkäufer bekommt (Stichwort "Maulwurffleisch“), dann soll er einfach eine Predigt über das alttestamentliche Buch Levitikus, Kapitel 11, Vers 29 halten. Maulwürfe werden dort als "unrein“ bezeichnet; das klingt zwar nicht schmeichelhaft; bedeutet aber ganz einfach, dass man sie nicht essen darf …

Mit meinen besten Grüßen und Segenswünschen
an Sie und alle Ihre Lieben

.
    Dr. Schwaderlapp

.."Es stand zu befürchten, dass mich Eduard Kratzfuss um den Finger wickelt. Ich habe gestern etwas länger geschmökert. Erste Erkenntnis: das ist ein zauberhaftes, lehrreiches, hoch aktuelles und letztlich auch (gesellschafts-)politisches Buch. Eltern werden es ihren Kindern kaufen, um es dann sofort selbst zu lesen - der klassische Eisenbahn-Vater-Sohn-Effekt. Absolut Erwachsenen tauglich...
Prädikat wertvoll.".


Martina Haas

weiterlesen

        »

Erwin P. Hilbert hat mit seiner Parabelfigur "EDUARD KRATZFUSS" den Nerv vieler Leute getroffen. "Eddy" unterm Vatikan geboren bekam alles mit. Seine Freundin die Kirchenmaus Anna-Leena hat ihr Nest in einem Beichtstuhl. Was sie da alles so von den Menschenkindern hörte berichtete sie frisch und unverblümt dem kessen kleinen Maulwurf...

Eduard Kratzfuss wühlt sich mutig durch unsere Welt. Er trifft Obama, Lindenberg und den Kardinal von Köln. Als er im Kölner Dom einen Mann am Kreuz kennenlernt, befreit er diesen kurzerhand und reist mit IHM, Tante Paula und sechs Bodyguards nach "Gotteshausen!" Mit einem verbotenem Computerspiel beamt er sich von Bethlehem nach Golgatha... Und als er sah was da geschah, verliebt er sich in den König und die Königin von Himmelshausen.

Im Vatikan bekommt er Sonderwühlrechte vom Papst. Dort lockert er natürlich nicht nur den Boden auf.

EDUARD KRATZFUSS, die Geschichten eins Maulwurfs muntern auf. Er hat Zugang zu den Hochsicherheitstrakten unserer Seele und erfüllt Sie mit Liebe und Humor.

Prof.(Univ. Dubna) Barbara Maasche schreibt ein treffendes Vorwort.

"Vor Eduard zieh' ich meinen Hut!" meint Udo Lindenberg

          KLICK zu amazon

Ebenso portofrei bei:

        »
"

Danke an Rene Kranich
DCF

Blättern: « 1 2 3 »

S p o n s o r e n
Eduard Kratzfuss © 2010 Texte Erwin Paul Hilbert

Der Autor Erwin Paul Hilbert ist Pädagoge, Kunstmaler und Liedermacher.
Humor ist sein Erfolg.
e-mail: erwin-hilbert@t-online.de
www.himmelscafe.de






Produktion + Design: Palme Design Nordus
www.palme-design.de
Grafiken für diese Webseite © 2010 Manuel Nordus

All rights reserved. Any abuse, non-authorized reproducing or copying is strictly prohibited.