Sidemap (das gesamte Menü) Übersicht!
Zur Startseite zurück!
Schreiben Sie uns
Es werde "Moor*Licht!"

Das Königsmoor
ist um eine Attraktion reicher!

Fiat Lux Moor Lampendium!

Besonderer Dank
an Landwirt Heiner Kröger!


Es werde MOORLICHT!

Fotos:
Philip Werk, Lars Kressin, Carsten Röll
& Erwin Hilbert



Foto: Lars Kressin




Bei ausreichendem Sonnenschein leuchtet das "Moorlicht"  täglich ab Beginn der Abenddämmerung.
bis weit in die Nacht.





360 solarbetriebene LED's in insgesamt 120 Lichtelementen, teils in Würfeln, teils in Rundsäulen, verwandeln seit dem 18. 11. 2017 das Königsmoor bis zum 1. Mai in eine bunte Lichterlandschaft.

Wir bitten bei Besichtigung und Fotoshootings um
leises Betreten des Geländes.
Es ist stets auf eigene Gefahr!




Genieß die Stille und Schönheit des Moores,
die lediglich durch die Bahn,
den Autoverkehr oder den
Ruf der vielen Kraniche durchbrochen wird.

Verliebte dürfen sich beim Moorlicht etwas wünschen.
Man munkelt das Rotlicht wirke Wunder...



Die verschiedenen Farben der Lichtkörper entspannen und sind nach dem genussvollen Konigsmoorer Sonnenuntergang ein täglicher Höhepunkt.

Voraussetzung allerdings für das Moorlicht ist genügend Sonneneinwirkung. Doch schon bei einer Tagesbesonnung von 3 Stunden verwandelt sich das Gelände vor der alten Moorversuchsanstallt in ein buntes Lichtermeer.


Besondere Leuchtkraft hat das Licht bei Eiseskälte.
Im Nebel wird es magisch!

Es kam vor, dass eine Frau mit dem Auto anhielt, sich zum Licht begab und sagte: "Hier komme ich zur Ruhe. Mein Tag war sehr stressig. Es tut einfach gut!"



Kinder nehmen das anregende Lichtspiel
noch intensiver auf.
Das freut den Initiator und Künstler Erwin Hilbert. Gemeinsam mit seiner Frau Walburga, der Reittherapeutin Line Firsching, Andrea Servatius, die seit November nun auch im eigenen Kömolandatelier künstlerisch zuhause ist und seinen Künstlerfreunden Matzo Bostelmann und Matthias Wolters
installierte er das reizende Lichtspektakel.

Lines Mann Thomas K. spielte zur Gitarre
und Peter Müller grillte. Stefan G. bediente die Feuertonne und der liebe Gott löschte teilweise von oben. Allerdings hielt er sich dabei in Grenzen...

Wer es besuchen möchte kann dies gern tun.



Die Lichtinstallation war an einer Spendenaktion für die Pfadfinder "Hallimasch!" gekoppelt. Wer sie weiter unterstützen möchte oder Fragen und Anregungen hat kann Erwin Hilbert unter: 015123051358 immer gern erreichen.
Meist ist er nachmittags
in seinem Bauwagen oder Atelier vor Ort.

 Dank an alle Sponsoren!









"Wir sind die Moorsoldaten!"

Die Pfadfinder "Hallimasch!" führten zur Musik der Toten Hosen ein kleines Lichtspiel vor und sammelten anschließend für eine neues Zelt. Es kam gut was zusammen






Die alte Moorversuchsanstalt erstrahlte
in einem neuen Licht!




Deutschlands berühmtester Autoschrauber Peter Ludolf
besuchte das Moorlicht...




...zum 3. Advent und war begeistert.
"Romantisch!", witzelte er
und sang seine ganz eigene ART von Adventlied...



Erwin Hilbert und Peter Ludolf kennen sich seit Jahren...



"Als Modell ist Peter bestens geeignet,
besonders wenn der Bauch voll Nudeln ist!"













Der beliebte Naturfotograf Lars Kressin hat schon so manchen "Schuss" nach vorn gemacht und dabei keinen Schaden angerichtet.

Er kommt demnächst mit seiner professionellen Kameraausrüstung ins Kömoland und wird den Zauber des Moorlichtes auf seine ART festhalten!


                                                                                    Foto: Lars Kressin

Die große "Lampe" sorgt für die kleinen Moorlichter!
Kraniche, Freunde des Moores,
sind derzeit auch im Winter vor Ort.




Noch höre ich sie kreischen...




Die NABU:

"Als der Kranich 1978 zum Vogel des Jahres gewählt wurde, zählte er zu den seltensten Vogelarten (West-)Deutschlands. Intensive Bemühungen um seinen Schutz haben dazu beigetragen, dass er sich von diesem Bestandstief erholen konnte!"

Gefährdungsursachen für den Kranich sind:

  • Lebensraumzerstörung durch Entwässerung, Denaturierung von Mooren, Aufforstungen und Versiegelung
  • Störungen in den Brutgebieten, etwa durch Übererschließung mit Wegen
  • Direkte Verfolgung
  • Elektrische Freileitungen






 Kaum ist die Sonne untergegangen beginnt das Moorlicht mit seinem Charme...



Fotografen kommen auf ihre Kosten.
Drohnenpiloten brauchen allerdings eine Nachtflugerlaubniss. Dann allerdings werden sie mit unfassbaren Bildern belohnt...



Etwa 100 Besucher kamen am Eröffnungsabend trotz des teilweise schlechten Wetters
und genossen das Moor, Licht, Punsch und Leckereien.








HERZ + HERZ = DOPPELHERZ




Eine Anwohnerin bat um Verlängerung der Lichtinstallation.
"Ich hab ja einen Sonderblick.
Es ist einfach zu schön!"




Erwin Hilbert:
"Manchmal guck ich aus meinem Bauwagen
und bin in einer anderen Welt!"








"Erwin, hast Du keine Angst,
dass dir jemand die Lichter klaut?"

"Nein!"



Ausserdem wacht Maurermeister "Mütze!" Tag & Nacht zusätzlich auf dem videoüberwachten Gelände...
Seine Augen sehen alles!





Und zum Schluss noch eine kleine Belehrung von dem Nudelexperten Peter Ludolf:







Komm ins Königsmoor und lass dich verzaubern...

Das Wochenblatt berichtet: (Klick!)




z u r ü c k